ZIELE UND STRUKTUR

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG ZEITGENÖSSISCHER TANZ

Aufbau und Struktur

Die Ausbildung gliedert sich in sechs Semester. Es finden jährlich Zwischenprüfungen statt. Das Bestehen der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zum folgenden Ausbildungsjahr. Das sechste Semester schließt mit der Abschlussprüfung zum/zur staatlich anerkannten Bühnentänzer/in ab. Das Grundstudium hat eine Dauer von 2 Semestern, das Hauptstudium dauert 4 Semester. Das Grundstudium widmet sich dem Aufbau technischer Grundlagen und will mit individueller Förderung den Schwächen der Studierenden entgegenwirken. Auch in den kreativen Fächern werden während des Grundstudiums die Grundlagen für eigenständiges kreatives Arbeiten geschaffen. Die Vermittlung entsprechender Arbeitstechniken und die Schulung reflektierter und analytischer Auseinandersetzung stehen hierbei im Fokus. Im Hauptstudium wird das kreative und eigenständige Arbeiten zunehmend gestärkt. Im letzten Semester werden alle Studierenden für Auditions vorbereitet.

 

Methoden und Schwerpunkte

Die Ausbildung legt einen klaren Fokus auf den zeitgenössischen Tanz. Der Schwerpunkt dieser Tanzausbildung liegt auf dem praktischen Anteil, Techniken des klassischen Balletts ebenso wie die des zeitgenössischen Tanzes zu vermitteln. Es werden zudem Kenntnisse in der Graham-Technik, Limon-Technik und Cunningham-Technik sowie Grundlangen in den Fächern Choreografie und Repertoire vermittelt. Der theoretische Ausbildungsteil umfasst die Fächer Tanzgeschichte und Tanztheorie, Anatomie, Tanz- und Kulturmanagement sowie Theaterrecht”.

 

Ziele der Ausbildung

Die staatlich anerkannte Ausbildung bei DANCEWORKS berlin will die Studierenden dazu befähigen, den Beruf des Bühnentänzers/der Bühnentänzerin erfolgreich auszuüben, als Freelancer oder auch im Ensemble. Ziele der Ausbildung sind einerseits eine sehr hohe technische Qualifikation der Tänzerinnen und Tänzer sowie ihre künstlerische Eigenständigkeit andererseits. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler durch die Ausbildung in die Lage versetzen, sich als Bühnentänzerinnen und -tänzer auf dem freien Markt erfolgreich positionieren zu können. Das Besondere an der Ausbildung bei DANCEWORKS berlin ist, dass wir neben der Vermittlung der tänzerisch-technischen Fähigkeiten auch choreografische Fähigkeiten fördern. 

Unser Studiengang mit dem Schwerpunkt Zeitgenössischer Tanz bietet dir in der dreijährigen Bühnentanzausbildung eine zeitgemäße Ausbildung im Bereich Bühnentanz, die an alle Beteiligten, also auch an dich, hohe Anforderungen stellt. Sie dient den aktuellen und zukünftigen Entwicklungen eines breit aufgestellten Arbeitsmarktes und ermöglicht dir eine Erweiterung deines künstlerischen Horizonts sowie den Auf- und Ausbau deiner technischen Voraussetzungen und Möglichkeiten. Somit bemisst sich die Qualität dieser Tanzausbildung daran, dich in deinem Fach Zeitgenössischer Tanz beruflich zu befähigen. 

Der zeitgenössische Tanz wird zu einem Modell künstlerischer Innovationskraft. Er versteht sich nicht auf der Basis nur einer Technik oder ästhetischen Form, sondern aus der Vielfalt heraus. Er sucht Grenzüberschreitungen zwischen den Künsten und bricht immer wieder mit vorhandenen Formen. Die offene Struktur des Ausbildungsgangs sucht bewusst den nicht-festgelegten Weg und bietet somit die aktive Möglichkeit, sich von linearen Vorgaben, die in der Klassik und Moderne bestehen, abzusetzen. Die Ausbildung befähigt dich, dir die unterschiedlichen Tanztechniken, einschließlich ihrer Bewegungsansätze, anzueignen und damit (kritisch) auseinanderzusetzen. Du wirst unter anderem methodisch darin angeleitet, eigene Bewegungssequenzen zu entwickeln und mit dem Material, ob vorgegeben oder eigenständig entwickelt, schöpferisch umzugehen. Im letzten Semester werden alle Studierenden für Auditions vorbereitet. Das Sammeln von Bühnenerfahrung und Erfahrungen in der choreografischen Praxis werden während des Arbeitens an unseren Schulaufführungen gefördert. In der Ausbildung wirst du sowohl in deiner individuellen Entwicklung und der Erweiterung deiner künstlerischen Kreativität als auch in deiner Vielfältigkeit in den künstlerisch-theoretischen Bereichen angeleitet und gefordert.

 

Studienfächer

Hier findest du eine Übersicht der Studienfächer. Alle angebotenen Kurse sind Pflichtkurse.

  • Berufsspezifische Zielfächer
    • Zeitgenössischer Tanz (6 Semester)
    • Komposition (6 Semester)
    • Repertoire (3 Semester)
    • Aufführungsprojekte (6 Semester)
  • Trainingsfächer
    • Zeitgenössischer Tanz (6 Semester)
    • Moderner Tanz (6 Semester)
    • Klassisches Ballett (6 Semester)
  • Orientierungsfächer
    • Moderner Tanz: Graham, Cunningsham, Horton, Limon, Jazz (Intensiv-Workshops)
    • Improvisation (2 Semester)
    • Kontakt Improvisation (4 Semester)
  • Unterstützende Fächer
    • Pilates/FloorBarre/Body Conditioning (6 Semester)
    • Yoga oder Körperarbeit (bspw. Bartenief, Feldenkreis) (6 Semester)
  • Tanztheoretische Fächer
    • Tanzgeschichte/Tanzanalyse/Tanznotation (Intensiv-Workshops)
    • Anatomie/Ernährung (Intensiv-Workshops)
    • Theaterrecht und Rechnungslegungsgrundsätze (Intensiv-Workshops)
    • Kulturmanagement/Marketing (Intensiv-Workshops)

 

Aufführungsprojekte

Ein weiterer Bestandteil der Ausbildung sind Aufführungsprojekte. Es wird angestrebt, dass die Studierenden vier Mal im Jahr an Aufführungsprojekten beteiligt sind (z.B. anlässlich des Tags der offenen Tür, Abschlussperformances etc.). Bei diesen Projekten treten die Studierenden auf oder übernehmen Aufgaben der Organisation. So können die Studierenden Erfahrungen in verschiedenen Bereichen rund um Tanz-Veranstaltungen sowie Bühnenerfahrungen sammeln.

Das Schulprojekt ist ein wichtiges Element im Rahmen der Ausbildung, um die organisatorischen und kreativen Fähigkeiten zu schulen. Verlässlichkeit, Engagement, Teamwork und künstlerische Kreativität sollen helfen, die berufliche Professionalität der Studierenden zu fördern bzw. zu vertiefen sowie Bühnenerfahrung zu sammeln. Im zweiten Semester wird ein Hand-Out mit allen relevanten Informationen zum Schulprojekt an die Studierenden ausgegeben. Alle Studierenden sind verpflichtet, an dem Schulprojekt teilzunehmen. Vorstellungen dürfen nicht ausfallen.