PERFORMANCE PROJECT 2020

Auch dieses Jahr performen die Studenten und Studentinnen des Hauptstudiums von DANCEWORKS berlin im Theaterforum Kreuzberg. Dieses Mal mit Stücken von den renommierten Choreografen Tim Rushton und Heidi Weiss.


Die Auszubildenden haben in Repertoire-Projekten während des Schuljahres mit den beiden Gastchoreografen gearbeitet und die Tanzstücke gelernt und geprobt. Dabei konnten die Studierenden wertvolle Erfahrung für das Berufsleben als Bühnentänzer sammeln.


Tim Rushtons (MBE)* zeitgenössischer Stil stützt sich auf seine langjährige Erfahrung als Tänzer und Choreograf. In seinen Arbeiten, die als “emotional geführt, die Nuancen menschlicher Beziehungen widerspiegelnd” beschrieben werden, mischen sich oftmals Live-Musik, atemberaubende Lichteffekte und Designmerkmale.

Er benutze es, sagt er, als “Mittel, um menschliche Emotionen zu kommunizieren”. Rushton arbeitet mit Schriftstellern, Designern, bildenden Künstlern und Komponisten zusammen. Er hat mit einer Reihe von Musikstücken gearbeitet, die sich über verschiedene Genres erstrecken, von klassischen Meisterwerken bis hin zu Beat, Jazz und neu in Auftrag gegebenen Kompositionen.

*Tim Rushton wurde in Anerkennung seiner Verdienste um den Tanz in die New Year’s Honours Liste 2011 als Mitglied des Ordens der British Empire (MDE) aufgenommen.


Heidi Weiss erhielt 1992 ihr BFA in modernem Tanz von der “University of the Arts”. Von 1992 bis 1996 choreografierte und performte sie mit Group Motion, einem in Philadelphia ansässigen Ensemble. 1997 zog sie nach Deutschland und gründete mit Jennifer Mann Zen in theBasement Co. Sie haben viele Werke zusammen geschaffen, die in Theatern und Festivals in der EU und im Ausland gezeigt wurden. Heidi unterrichtet seit vielen Jahren verschiedene moderne Techniken. Sie hat mit Jennifer Mann die Weissmann-Technik * entwickelt, die sie weiterhin erfolgreich in Workshops, Festivals und an renommierten Privatschulen und Universitäten unterrichtet.


LEDIGLICH SCHWINGUNG

Choreografie: Heidi Weiss 

Tanz: Besetzung 1: Erik Cataldo, Sara Al Faouri, Milena von Pressentin, Amara Thomas Saavedra, Kaspar Jakobsen, Luise Krause (Michele Poser), Aoife O’Brien Murrey, Celine Rose (Charlotte Elvstroem), Linda Withelm Besetzung 2: Charlotte Elvstroem, Desire Freitag, Marion Krauss, Michele Poser, Anne Wolf, Louis Flothmann, Thea Malfertheiner, Maret Denke, Nadine Marshi, Nina Untch


Musik: Loscil: Equivalent 1, Deadbeat: Wolves and Angels,Loscil: Equivalent 6, Deadbeat: Punta de Choros

Dieses Stück wurde für Studenten der Folkwang Universität geschaffen und im November 2019 im Pina Bausch Theater in Essen uraufgeführt.

Das Stück wurde für die Studenten von DANCEWORKS berlin überarbeitet. Es wurden Änderungen an der ursprünglichen Choreografie vorgenommen, um die Corona-Bestimmungen einzuhalten.

 „Die Wahrheit ist es gibt gar keine Kreise, genauso wenig, wie es Dreiecke gibt. Auch gibt es keine Formen und Partikel, sondern lediglich Schwingung. Kleine Teilchen, die keine Teilchen sind, sondern gebremstes Licht, formen den Kreis wie das Dreieck.....Stabilität ist ein Irrweg. Jede Linie zerbricht. Ein Kreis jedoch ist auf Bewegung und Schwung aus. Er entsteht weil er sich drehen will. Seine Hülle besteht aus Schwung und in seiner Mitte herrscht Chaos, somit ist sein Wesen unzerstörbar."

- Robert Gwisdek ( Der Unsichbare Apfel )

© by DANCEWORKS berlin gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

  • Facebook
  • Instagram